Etwas Geschichte ganz persönlich

von 2bd am 10. Januar 2019

Im Folgenden eine ‘produktorientierte‘ Zusammenfassung der Entwicklung hin zum MEGATOOL AtemBombe. Geplant ist, den Text als Erklärungshintergrund (langjährige Entwicklung, wissenschaftliche Verlässlichkeit, Nachhaltigkeit) zu präsentieren im Kontakt mit InvestorInnen, bzw Institutionen, die das Unternehmen «Human-UP!» unterstützen.
(gegenüber der Fassung, die in der «Post für Freunde» Ende 2018 enthalten war, gibt es einige Detailänderungen).

Bereits als Kind öffnete ich mich nicht nur dem persönlich erlittenen, sondern auch dem sozialen Unrecht. In der Jugend entwickelte sich das zu Bedürfnis und Vision, in der Welt dazu beizutragen, dass das Unrecht aufhört und die Menschheit sich in Liebe, Fairness und Eintracht findet, und so förmlich aufblüht. Ich formte bereits früh konkrete Visionen, orientiert an inneren Bildern, wie dieses Aufblühen aussieht und sich im Handeln äussert. Es folgten erste Versuche der Umsetzung, zuerst religiöser, dann meditativer Natur, dann Flower-Power, dann (links-)politischer und später pädagogischer Natur. Dabei spielten stets meine persönliche Integrität, sprich, die alltägliche Lebensphilosophie, inklusive die daraus logisch folgenden Konsequenzen eine zentrale Rolle. Schliesslich wandte ich mich der Psychologie zu. Da insbesondere die damals neuen Verfahren der humanistischen Psychotherapie eine nachhaltige Tiefenwirkung versprachen, war ich zuversichtlich, mit diesem Instrument der Umsetzung meiner Vision näher zu kommen. Die intensiven Ausbildungsaktivitäten und bald schon die Fachpraxis als 25 Jahre junger Mann ernüchterten meine Erwartungen jedoch bald. Da die Wirkung der Psychotherapie, wie ich und andere sie kompromisslos praktizierten, durchaus ansehnlich war, blieb ich dem Fach vorerst treu und forschte intensiv nach einem Verfahren, das die bisherigen Grenzen der Wirkung sprengt und sich direkt und umfassend auf sämtliche Lebensbereiche auswirkt– so mein damaliges Credo. Als Metapher dafür diente das Bild eines Baums. Die Eingriffe sollten nicht bloss eine Optimierung des Stamm- und Astwuchses, der Blätter, Blüten und Früchte bringen, sondern unmittelbar an den Wurzeln, wenn nicht gar aus dem Boden heraus auf die gesamte Pflanze entscheidend lebensfördernd einwirken. Ohne mir dessen vorerst bewusst zu sein schloss ich mit Letzterem gar eine Wirkung im Genbereich mit ein. Vorerst ging es einfach darum, ein Verfahren zu entwickeln, das bewirkt, dass der menschliche Organismus sich erneut primären Lerninhalten öffnet. Nach klassischer Biologie ein Ding der Unmöglichkeit, da das Lernen, wie das Leben zusätzlich zu den bereits vorhandenen Genen/Instinkten zu bewältigen ist, bei sämtlichen Lebewesen logischerweise möglichst früh, beim Menschen in der ganz frühen Kindheit, stattfindet. – Passend zu meinem eigenen ‘Primären Setting’ waren solche leicht bis sehr verrückten Visionen nichts Aussergewöhnliches. Und, ebenfalls meiner individuellen Logik folgend: Mit laufend fortschreitender Erkenntnis sowie jeweils unmittelbar darauf folgender Umsetzung erhöhten sich regelmässig auch die Ansprüche.

Von 1997 datiert die Zeit, als ich es wagte, mich aus der Psychotherapie zu lösen und gleichsam ein neues Berufsfeld zu entwickeln. Mit der in der Folge gegründeten ‘zweiten Lebensschule’ (damals war der Begriff Lebensschule noch nicht populär) konnte ich nicht nur an den Wurzeln der Existenz ansetzen; ich konnte gleichzeitig eine ganze Reihe gleichsam nebenbei entwickelter, ebenfalls gänzlich neuer ‚Tools‘ nutzbringend anwenden. So etwa ein Lernverfahren, welches das Lernen generell nicht nur entspannt und vereinfacht, sondern auch in ungeahntem Mass potenziert (3×3 PowerSystem). Oder ein Übungssetting, das den Körper des aktuellen Homo sapiens, mit seinen typischen Verspannungen, optimal auf den Alltag vorbereitet (Gelöst & Dicht); dies lediglich poetisch begleitet, ohne darüber hinausgehende Illusionen der Wirkung. Oder die Information, plus Umsetzungshilfe zur seit hunderten – je nach Kultur gar tausenden – von Jahren ‚vergessenen‘ naturgemässen, heisst, selbstverständlich geforderten, täglich vollständigen Erneuerung der Lebensenergie (E-Mangement). Auch die den fortschreitenden Erkenntnissen logisch folgende, gänzlich neue Aufschlüsselung der in Wahrheit verblüffend einfachen menschlichen Struktur kann ganz praktisch im Alltag genutzt werden. Ähnliches geschah mit wohl eher der Kategorie ‚Lebensweisheit‘ zuzuordnenden Handlungshilfen, die das täglich praktizierte Leben sofort ganz konkret vereinfachen, befrieden, wenn nicht gar schützen, wie zB ‚ins Spiel, statt ins Handeln bringen‘ oder ‚den Teufel an die Wand malen’ (‘facing hell’) – Und so weiter.

Währenddessen ging die Forschung im Kernbereich weiter. Nach einer knapp 20-jährigen, bezüglich Niederlage und Erfolg ziemlich ausgeglichenen Phase, resultierte schliesslich – und endlich! – das ,Tool‘ «AtemBombe». Mit diesem Verfahren werden mehr als bloss die individuellen Wurzeln aufgeschlossen und wieder aufnahmebereit; darüber hinaus werden die längst verloren geglaubten, jedoch, wie meine Arbeit und Forschung mittlerweile bewiesen hatten, durchaus noch vorhandenen, ursprünglichen Ressourcen des Homo sapiens wieder verfügbar und wirksam. Und eine weitere Anforderung erfüllt die AtemBombe; eine Anforderung, die ich seit Beginn an ein so grundlegend und umfassend wirkendes Verfahren stelle, das nichts weniger als eine Wende hin zu ungeahnter natürlicher Lebensintelligenz und Grundvitalität, mithin Gesundheit der ganzen Gattung auf einer gänzlich neuen Stufe bringen soll: Das Gesamtprodukt «Human-UP!» stellt technisch überraschend geringe Anforderungen und ist somit für die ganze Gattung sofort weltweit anwendbar. Letzteres betrachte ich eher als Geschenk, denn als Leistung meinerseits. Doch entspricht es exakt der Logik, welcher per Zufall(?) sämtliche anderen Elemente dieses Produkts folgen: eine im Unterschied zur ständig zunehmenden Komplexität und daher Unübersichtlichkeit ganz unerwartete Einfachheit, ohne dadurch auf die geforderte Differenziertheit zu verzichten.

Ich sehe meinen Hauptbeitrag damit als erfüllt. Und, obwohl ich ganz realistisch mit der gegenwärtigen Struktur des Homo sapiens weltweit rechne, die weitgehend auf Abwehr basiert, harre ich mit Freude und manchmal gar Zuversicht der zunehmend breiten Anwendung des Verfahrens ‚AtemBombe‘. Somit mit nichts weniger, als dem Einläuten einer neuen, kompromisslos kooperierenden, solidarischen Phase für die Menschheit. So wie das im Interesse des längerfristigen … nein, nicht bloss Über-lebens, sondern endlich (wieder) richtig LEBENS unserer Gattung sein muss, diesmal uneingeschränkt; das heisst, im Verbund mit den mittlerweile vorhandenen Errungenschaften menschlicher Kultur. Daher mein ganz persönlicher Aufruf: Werden wir Menschen nach langer, langer Zeit des allmählichen, scheinbar unaufhaltsamen Verlusts an Vitalität und Lebensintelligenz, der sich heute krass beschleunigt, wieder ganz lebendig! Bewegen wir uns vom Homo sapiens-caput von zuinnerst zum Homo normalis, zu einem neuen Gattungsparadigma! Besser, als dass demnächst eine dem degenerierten Homo sapiens überlegene KI übernimmt. Mit diesem Produkt wird das zur realistischen Perspektive. Endlich.

 

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar